Sprungziele

Koalitionsvertrag (2022 - 2027) - Auswertung auf frauenpolitische Aspekte

Der Koalitionsvertrag wurde von der Landesarbeitsgemeinschaft der hauptamtlichen kommunalen Gleichstellungs- und Frauenbeauftragten in Schleswig-Holstein (LAG) und der Landesarbeitsgemeinschaft der ehrenamtlichen kommunalen Gleichstellungsbeauftragten in Schleswig-Holstein mit Blick auf frauenpolitische Aspekte ausgewertet. Die Auswertung finden Sie hier.

Die Wichtigste vorweg:

Die neue Landesregierung plant die (überfällige) Novellierung des Landesgleichstellungsgesetzes und das für die Gleichstellung zuständige Ministerium wechselt!

Zukünftig zuständig ist das Ministerium für Soziales, Jugend, Familie, Senioren, Integration und Gleichstellung (MSJFSIG) mit Aminata Touré als Ministerin (vorher: Ministerium für Inners, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung)

Mehr Frauen in die (Kommunal)Politik!

Für eine paritätische Besetzung der Parlamente wird auch über 100 Jahre nach Einführung des Frauenwahlrechts in Deutschland gekämpft! (Am 30.11.1918 trat in Deutschland erstmalig das Gesetz mit dem allgemeinen aktiven und passiven Wahlrecht für Frauen in Kraft)

Wer eine gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an politischen Entscheidungen sicherstellen will, muss sich klar zu einen Paritätsgesetz bekennen!

Im 21. Jahrhundert müsste Gleichberechtigung -auch in der Poltik- eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein ... ist sie aber leider nicht. 

Die schleswig-holsteinischen Gleichstellungsbeauftragten werben weiter für mehr Frauen in der Politik, versuchen die Rahmenbeingungen zu verbessern und machen deutlich, dass Frauen in der schleswig-holsteinischen Politik dringend gebraucht werden: ihre Kompetenzen, ihr Fachwissen, ihr Blick auf die Dinge.

Wenn das Parlament einen Querschnitt der Gesellschaft abbilden soll, ist eine paritätische Besetzung die logische Konsequenz!

In Kooperation mit dem Ministerium für Soziales, Gesundheit, Wissenschaft und Gleichstellung werben der LandesFrauenRat und die Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) der hauptamtlichen kommunalen Gleichstellungsbeauftragten dafür, mehr Frauen für die Kommunalpolitik zu gewinnen!

Link zur Website Frauen sind wählerisch
Abbildung Logo FRAUEN IN DIE KOMMUNALPOLITIK

50 : 50 - Gleiche Macht für Alle!

Den Müttern des Grundgesetzes ist es durch eine bundesweite Mobilisierung gelungen, dass der so wichtige Satz „Frauen und Männer sind gleichberechtigt“ in das Grundgesetz aufgenommen wurde.

Wäschekörbeweise wurden damals Karten an den parlamentarischen Rat übergeben.

Lasst uns jetzt gemeinsam digitale Wäschekörbe füllen: Laden Sie Foto und Statement hoch und zeigen Sie Gesicht!

Gemeinsam stehen wir für eine andere Politik. Entscheidungen für Frauen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft gelingen nur mit Frauen!

Zusammen können wir zeigen: Wir sind viele.

Und wir alle fordern: Gleiche Macht für alle!

Abbildung Logo 50 50
Abbildung Logo 50 50

Broschüren - Mehr Frauen in die Politik!

Praxisleitfaden für politisch Einsteigende und Aktive in Schleswig-Holstein
Watt mutt - datt mutt ... Für mehr (Geschlechter-) Gerechtigkeit im echten Norden!

Gleichstellungsrelevante Abbildung der Vertretungen im Amt Mittelholstein

2018 - 2023
2013 - 2018

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.