Paragraf 218 Strafgesetzbuch (Schwangerschaftsabbruch)

Der Paragraf 218 steht im Strafgesetzbuch (StGB) direkt neben Mord und Totschlag...

Schwangerschaftsabbrüche sind in Deutschland rechtswidrig.

Wer eine Schwangerschaft abbricht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. So steht es in Paragraf 218 des Strafgesetzbuchs. Abtreibung ist auch nach mehreren Reformen weiter eine Straftat. Sie wird aber in den ersten zwölf Schwangerschaftswochen nicht bestraft, wenn die Frau sich bei einer anerkannten Stelle hat beraten lassen. Auch wenn ihr Leben und ihre Gesundheit bedroht sind oder sie durch Vergewaltigung schwanger wurde, verzichtet der Staat auf Strafe.

Der aktuelle Paragraf 218 war 1995 ein Kompromiss zur deutschen Einheit. In der DDR war Abtreibung seit 1972 in den ersten drei Monaten straffrei (Fristenlösung), der Protest gegen die gesamtdeutsche Einführung des § 218, der den Abbruch nur unter fünf Voraussetzungen erlaubte (Indikationslösung), entsprechend heftig.

Den § 218 gibt es seit 1872, der Widerstand gegen ihn ist fast ebenso alt. Die Weimarer Demokratie milderte den Paragrafen etwas, das NS-Regime verschärfte ihn wieder und führte das Verbot der Werbung für Abtreibung ein. 

Die Zahl der Arztpraxen und Kliniken, die Abtreibungen vornehmen, sinkt in Deutschland seit Jahren und Schwangerschaftsabbrüche werden im Medizinstudium nicht gelehrt.

Erschwerend hinzu kommt, dass Mediziner zwar darüber informieren dürfen, dass sie Abbrüche vornehmen - welche Methoden infrage kommen, darf aber nicht öffentlich gemacht werden.

Menschen, die schwanger werden können, haben ein Recht, selber zu entscheiden, was sie mit ihrem Körper machen und ob sie ein Kind bekommen möchten oder nicht. Es handelt sich um eine lebensverändernde Entscheidung und die aktuelle Gesetzeslage bevormundet und ist nicht mehr zeitgemäß.

Der Paragraf 218 StGB führt zu einer gesellschaftlichen Stigmatisierung und unzureichenden medizinischen Versorgungslagen.

Schwangerschaftsabbrüche müssen dringend entkriminalisiert und enttabuisiert werden!

Die Forderung lautet deshalb: Weg mit dem Paragrafen 218 und her mit einer ernsthaft familienfreundlicheren Politik!

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.