Faktorverfahren (Steuerrecht)

Verheiratet und weniger netto?

Für viele Frauen hat das Faktorverfahren den Vorteil -im Vergleich zur Steuerklasse V- das es mehr Netto bringt. Ebenfalls sorgt es für eine "gerechtere" Besteuerung der Arbeitsleistung von Eheleuten bzw. Lebenspartnerschaften ganz im Sinne einer gleichberechtigten Partnerschaft. 

Mit der Eheschließung steht die Wahl einer neuen Steuerklasse an.

Welche Steuerklassenkombination auch gewählt wird, die Höhe der tatsächlichen Jahressteuerschuld verändert sich insgesamt nicht.

Die Auswahl der Steuerklassen hat aber einen Effekt darauf, wer von beiden wieviel vorab als monatliche Steuerlast entrichten muss.

Die Steuerklassenkombination IV/IV gilt als gesetzlicher Regelfall, wenn kein anderes Verfahren beantragt wird. Sie ist sinnvoll, wenn beide ein ähnlich hohes Einkommen haben.

Die Steuerklassenkombination III/V wird häufig gewählt, wenn einer der beiden Eheleute erheblich weniger verdient. In dieser Kombination ist die Steuerlast ungleich verteilt und häufig kommt es am Jahresende zu Steuernachzahlungen.

Die Steuerklassenkombination IV/IV mit Faktor bezieht das eheliche Splittingverfahren von Anfang an mit ein. Das Finanzamt berechnet den Faktor für die steuermindernde Wirkung des Splittings und verteilt somit den monatlichen Lohnsteuerabzug nach ihren tatsächlichen Einkommensanteilen. Steuerentlastungen wie Grundfreibetrag/Kinderfreibeträge kommen beiden zu gleichen Teilen zugute.

Die Vorteile sind, dass für viele Frauen das Faktorverfahren (im Vergleich zur Steuerklasse V) mehr Netto bringt.

Die Steuerklassenkombination IV/IV mit Faktor wird beim zuständigen Finanzamt schriftlich beantragt („Antrag auf Steuerklassenwechsel bei Ehegatten/Lebenspartnern“). Der Antrag auf Steuerklassenwechsel kann nur bearbeitet werden, wenn ihn beide Ehegatten/LebenspartnerInnen unterschrieben haben.Das Faktorverfahren wird jedes Jahr im Voraus für das folgende Jahr beantragt. Für ein Kalenderjahr kann grundsätzlich nur ein Antrag auf Steuerklassenwechsel gestellt werden.

Der Flyer Faktorverfahren von der Landesarbeitsgemeinschaft der hauptamtlichen kommunalen Gleichstellungsbeauftragten in Schleswig-Holsteinischen fasst die Informationen zusammen. 

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.