Dritte Option: divers!

Das Bundesverfassungsgericht hat im Oktober 2017 festgestellt, dass es gegen das im Grundgesetz geschützte Persönlichkeitsrecht und das Diskriminierungsverbot verstößt, wenn Personen, die sich dauerhaft weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zuordnen lassen, nur als Mann oder Frau, oder alternativ als geschlechtslos registriert werden.

Aufgrund der höchstrichterlichen Entscheidung wurde zum 1.1.2019 ein neues Personenstandsrecht geschaffen, das neben „männlich“ und „weiblich“ den Eintrag „divers“ ermöglicht; der Eintrag kann auch weiterhin offen bleiben (§§ 22 und 45b Personenstandsgesetz). (Seit 2013 war es möglich, den Geschlechtseintrag leer zu lassen oder den bisherigen Eintrag zu löschen.).

Deutschland gehört dadurch zu den wenigen Staaten weltweit, die die Existenz von mehr als zwei Geschlechtern rechtlich anerkennen. 

Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts wirkt sich nicht nur auf das Personenstandsrecht aus, sondern hat Folgen für viele weitere Bereiche.

Im Rahmen des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) betrifft das vor allem den Diskriminierungsschutz im Arbeitsleben.

Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes hat häufig gestellte Fragen ( FAQ´s = Frequently Asked Questions) zu dem Themenfeld erstellt.

 

Dritte Option: divers - Umgang im Alltag!

Seit Dezember 2018 ist eine diskriminierungsfreie Anrede von diversen Menschen nicht mehr nur eine Frage von Respekt und Höflichkeit, sie hat auch eine rechtliche Grundlage! 

Mit der Änderung des Personenstandsrechts wurde eine offizielle dritte Geschlechtskategorie neben weiblich und männlich geschaffen. 

Drittes Geschlecht, intersexuell, divers – mit diesen Wörtern sind Menschen gemeint, die sich weder als Frau noch als Mann fühlen.

Vor dem Gesetz existierten sie bis vor Kurzem lediglich als Leerstelle: 

Im Geburtenregister gab es die Einträge „weiblich“ oder „männlich“! Für diverse Menschen bestand nur die Möglichkeit, den Eintrag offen zu lassen. 

Für die Gleichberechtigung ist das ein großer Fortschritt, doch im persönlichen Miteinander / in der Korrespondenz wirft es ungeahnte Schwierigkeiten auf.

Im Zweifel (oder auch grundsätzlich) bei zu formulierender Korrespondenz hilft gerne Ihr Gleichstellungsbüro oder der 

Bundesverband Trans*!

Wie sprechen wir diverse Menschen direkt und in Briefen und E-Mails an?

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.