Service

Vorlage - GV17/2017-022  

Betreff: Vermittlungssystem der Kindertagespflege im Amt Mittelholstein
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Verfasser/in:Inga Oltschwager
Federführend:Fachbereich IV - Erziehung, Bildung, Kultur und Sport   
Beratungsfolge:
Gemeindevertretung der Gemeinde Nienborstel Entscheidung
14.12.2017 
Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Nienborstel ungeändert beschlossen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n
Anlagen:
1. Entwurf der Zuständigkeitsbereiche PDF-Dokument

Sachverhalt:

r Einwohnerinnen und Einwohner des Amtes Mittelholstein, die auf der Suche nach einer Tagespflegeperson sind, ist eine Vermittlungsstelle für Tagespflegeplätze einzurichten. Für im Amtsbereich ansässige Tagespflegepersonen ist eine fachliche Beratung, Begleitung und weitere Qualifizierung zu gewährleisten. Gemäß Vereinbarung zwischen dem Kreis Rendsburg-Eckernförde und den Kommunen ist diese Aufgabe auf die kommunale Ebene übertragen worden.

 

Bisher wurden beide Aufgabenbereiche von Seiten des Amtes erbracht. Dieses ist seit 2013 so nicht mehr vorgesehen, da hierfür eine pädagogische Fachkraft eingesetzt werden muss. Eine 2013 geplante Neuregelung für diesen Bereich ist letztendlich gescheitert, so dass ggf. gefasste Beschlüsse zum damaligen Vorschlag aufgehoben werden müssen.

 

In Absprache mit dem Kreis Rendsburg-Eckernförde wird nunmehr ein neuer Vorschlag unterbreitet, die o.g. Aufgaben innerhalb des Amtes Mittelholstein sicherzustellen:

 

Mit Wirkung vom 01.01.2018 soll die Vermittlung der Tagespflege sowie die fachliche Begleitung der Tagespflegepersonen auf die im Amtsbereich tätigen Familienzentren übertragen werden. Derzeit sind Aukrug und Hanerau-Hademarschen als Familienzentrum tätig, Hohenwestedt hat einen Antrag gestellt. Die Gemeinden als Träger der Familienzentren haben bereits zugestimmt.

 

r die Familienzentren werden Zuständigkeitsbereiche festgelegt. Die vom Kreis bewilligten Fördermittel werden nach den Jugendeinwohnerzahlen (Einwohner bis zum 14. Lebensjahr) auf die Familienzentren verteilt, so dass ein Stundenkontingent von ca. 140 Stunden pro Jahr für die Tätigkeiten abgedeckt ist. Da die Kosten voraussichtlich über den Zuschuss des Kreises abgedeckt sind, ist mit keinen tatsächlichen Kosten für die Gemeinden zu rechnen. Sollten weitere Kosten anfallen, werden diese auf die Gemeinden nach der Jugendeinwohnerzahl verteilt. 

 

Ein 1. Entwurf der Zuständigkeitsbereiche und der zur Verfügung stehenden Stunden und Gelder ist der Vorlage beigefügt.

 

Um diesen vom Gesetzgeber geforderten Vermittlungsauftrag zu erfüllen, wird seitens des Amtes empfohlen, dem Vorschlag zuzustimmen. Sofern sich eine der amtsangehörigen Gemeinden gegen diesen Vorschlag ausspricht, werden Anfragen von Eltern aus der jeweiligen Gemeinde sowie eine etwaige Betreuung einer Tagespflegeperson der Gemeinde nicht sichergestellt und die Gemeinde fällt aus dem Gesamtzuständigkeitsbereich heraus.


Beschlussvorschlag:

a)      Die Gemeindevertretung beschließt, den nicht umgesetzten Beschluss vom 11.12.2013 mit sofortiger Wirkung aufzuheben.

b)      Die Gemeindevertretung stimmt zu, dass mit Wirkung vom 01.01.2018 die Vermittlungr Tagespflegestellen sowie die fachliche Beratung der Tagespflegepersonen von einem der im Amt Mittelholstein bewilligten Familienzentren übernommen wird.
Sie ist einverstanden, dass die Verwaltung in Abstimmung mit den bewilligten Familienzentren sinnvolle Zuständigkeitsbereiche festlegt und ggf. verändert, falls Familienzentren wegfallen bzw. hinzukommen. 
Ggf. ungedeckte Kosten werden anteilig nach der Jugendeinwohnerzahl auf die beteiligten Gemeinden verteilt.

 


Anlage/n:

  1. Entwurf Zuständigkeitsbereiche Vermittlungsstellen Tagespflege im Amt Mittelholstein
Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 1. Entwurf der Zuständigkeitsbereiche (11 KB) PDF-Dokument (47 KB)