Service

Auszug - Änderung des Flächennutzungsplans "RuheForst Waldhütten" - Aufstellungsbeschluss  

Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Aukrug
TOP: Ö 26
Gremium: Gemeindevertretung der Gemeinde Aukrug Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Do, 14.03.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:30 - 22:20 Anlass: Sitzung
Raum: Versammlungsraum der Gemeinde Aukrug, Bargfelder Straße 10, 24613 Aukrug
Ort:
GV02/2019-029 Änderung des Flächennutzungsplans "RuheForst Waldhütten"
- Aufstellungsbeschluss
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Verfasser/in:Jens Lahrsen
Federführend:Fachbereich III - Bauamt   
 
Wortprotokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

Auf Grundlage des Antrags des Vorhabenträgers, Herrn Dietrich Ebeling, Waldhütten 3, 24594 Meezen, auf Einleitung einer Bauleitplanung zur Umsetzung eines RuheForstes im zusammenhängenden Gemeindegebiet der Gemeinden Aukrug und Meezen und dem gemeindlich beschlossenen Einleitungsbeschluss, ist das Gebiet einer Teilfläche der Gemarkung Homfeld Flur 12 Flurstück 2 mit der 18. Änderung des Flächennutzungsplans zu überplanen. Der genaue Plangeltungsbereich ist der Beschlussvorlage beigefügten Planzeichnung zu entnehmen.

 


Beschluss:

  1. r den Bereich einer Teilfläche der Gemarkung Homfeld Flur 12 Flurstück 2 in der Gemeinde Aukrug wird die 18. Änderung des Flächennutzungsplans „RuheForst Waldhütten“ aufgestellt.

Planungsziel ist die Ausweisung eines RuheForstes

  1. Mit der Ausarbeitung des Planentwurfs wird der Vorhabenträger ein Planungsbüro beauftragen.
  2. Mit dem Vorhabenträger, Herrn Dietrich Ebeling, ist ein städtebaulicher Vertrag zur Übernahme der mit dieser Bauleitplanung verbundenen Planungskosten zu schließen.
  3. Die frühzeitige Unterrichtung der Behörden und sonstigen Träger der öffentlichen Belange und die Aufforderung zur Äerung auch im Hinblick auf den erforderlichen Umfang und Detaillierung der Umweltprüfung (§ 4 Abs. 1 BauGB) soll schriftlich erfolgen.
    Zugleich sind die Nachbargemeinden über die gemeindliche Planung gemäß § 2 Abs. 2 BauGB zu unterrichten und die landesplanerische Stellungnahme nach § 11 Abs. 2 LaplaG einzuholen.
  4. Die frühzeitige Unterrichtung der Öffentlichkeit mit der Erörterung über die allgemeinen Ziele und Zwecke der Planung nach § 3 Abs. 1 Satz 1 BauGB soll durch Auslegung der Planunterlagen durchgeführt werden.
  5. Der Aufstellungsbeschluss ist gemäß § 2 Abs. 1 Satz 2 BauGB ortsüblich bekanntzumachen.

 


Abstimmungsergebnis:

Ja: 18, Nein: 0, Enthaltungen: 0, ausg. gem. § 22 GO: 0