Service

Fünfter Gleichstellungsbericht der Landesregierung Schleswig-Holstein

Die Landesregierung hat -unter Federführung des Ministeriums für Justiz, Europa, Verbraucherschutz und Gleichstellung den

  • Fünften Bericht zur Durchführung des Gesetzes zur Gleichstellung der Frauen im öffentlichen Dienst (Fünfter Gleichstellungsbericht 2014 - 2017/2018) und den
  • Zweiten Bericht über die geschlechterparitätische Besetzung von Gremien

veröffentlicht.

Das Gesetz zur Gleichstellung der Frauen im öffentlichen Dienst Schleswig-Holstein (GstG) konkretisiert die Verfassungsaufträge aus dem Grundgesetz Artikel 3 Absatz 2 Satz 2 und Artikel 9 der Landesverfassung Schleswig-Holstein. Gleichzeitig ist das GstG heute im Kontext mit den europarechtlichen Regelungen aus Artikel 8 in Verbindung mit Artikel 157 Absatz 4 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union sowie Artikel 23 der Charta der Grundrechte der EU zu sehen.

Das Gesetz soll konkret die Gleichstellung von Frauen im öffentlichen Dienst fördern.

Der Bericht macht deutlich, dass die Gleichstellungspolitik für Frauen im Landesdienst erfolgreich ist: Der Anteil von Frauen in nahezu allen Besoldungs- und Entgeltgruppen im unmittelbaren Landesdienst ist teilweise deutlich gestiegen und kommt -wenn auch langsam- stärker als in vorherigen Berichten- auch in den Führungsebenen an.

 

 

Link zum 5.Gleichstellungsbericht

Zweiter Gleichstellungsbericht der Bundesregierung

Im Zweiten Gleichstellungsbericht wird Gleichstellung als Politik beschrieben, die eine Gesellschaft mit gleichen Verwirklichungschancen von Frauen und Männern anstrebt.

Entlang dieser Leitidee wird der Stand der Gleichstellung in Deutschland dargestellt und darauf aufbauend Empfehlungen für die Weiterentwicklung der Gleichstellungspolitik formuliert.

Der Bericht besteht aus dem Gutachten einer unabhängigen Sachverständigenkommission sowie einer Stellungnahme der Bundesregierung dazu (Stand 29.09.2017).

Erster Gleichstellungsbericht der Bundesregierung

Der Erste Gleichstellungsbericht der Bundesregierung identifiziert politischen Handlungsbedarf gerade an den Übergängen zwischen einzelnen Lebensphasen - etwa bei der ersten beruflichen Orientierung, bei der Familiengründung oder beim Wiedereinstieg ins Berufsleben. Sowohl für die Analyse als auch für die Empfehlungen werden beide Geschlechter in den Blick genommen.

Der Bericht besteht aus dem Gutachten einer unabhängigen Sachverständigenkommission sowie einer Stellungnahme der Bundesregierung.

(Stand 09/2013)

Digitaler Gleichstellungsatlas

Der digitale Gleichstellungsatlas vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) liefert einen umfassenden Überblick über die regionalen Unterschiede bei der Gleichstellung von Männern und Frauen in Deutschland.

Anhand von 38 Indikatoren zeigt er auf, wie hoch der Anteil von Frauen an Führungspositionen in Politik, Wissenschaft und Wirtschaft ist, welche geschlechtsspezifischen Unterschiede es bei Bildung und Berufswahl gibt oder wie sich Männer und Frauen Erwerbs- und Sorgearbeit aufteilen.